Rückruf anfordern!

Holzwurm bekämpfen – ACUT bioligisch abbaubare Schädlingsbekämpfungs GmbH Kärnten

Holzwurm bekämpfen Kärnten, Klagenfurt

Der Holzwurm oder auch Holzbock genannt, arbeitet oft nicht sichtbar. Ein Befall wird teilweise zu spät erkannt, da die oberste Holzschicht oft unversehrt ist. Wir haben hier ein biologisch abbaubares Mittel, mit welchem betroffenes Holz eingelassen wird. Dies schützt vor Zerstörung von Holzkonstruktionen durch Holzschädlinge. Unter diese Schädlingen fallen nicht nur Holzwürmer, sondern auch gemeiner Nagerkäfer. Auch echter Hausschwamm oder Kellerschwamm kann sehr schädlich sein. Diese Schädlinge sollten so schnell wie möglich bekämpft werden, denn je länger Sie diese nicht bekämpfen, desto schlimmer können die Folgen sein. Immerhin kann ein massiver Holzschädlingsbefall die Stabilität einer Holzkonstruktion gefährden.

Bekämpfungsmaßnahme: Bei der Bekämpfung gibt es mehrere Varianten. Eine beliebte und erfolgreiche Variante ist das Einlassen des befallenen Holzes mit einem speziellen biologisch abbaubaren Insektizid. Nachbehandlung wird empfohlen. Bekämpfungsvariante nach Besichtigung.



Schaben bekämpfen – ACUT biologisch abbaubare Schädlingsbekämpfungs GmbH Kärnten

Schaben bekämpfen Kärnten, Klagenfurt

Wir unterscheiden über 4000 Schabenarten. Die bekanntesten sind die Orientalische, die Deutsche und die Möbelbraunband-Schabe. Sie werden im Volksmund auch als Kakerlaken bezeichnet. Schaben sind unter anderem nachtaktive Tiere, die ihre Aktivität entweder in der Dämmerung beginnen oder aber mit Ausschalten des Lichtes aktiv werden. Tagsüber suchen sie enge Spalten auf, wo sich häufig eine große Menge an Tieren befindet. Schaben halten sich am häufigsten in feuchten und warmen Räumen, wie Küchen, Bäckereien, Kantinen, Krankenhäusern, Schwimmbädern, Gewächshäusern und warmen Wohnungen auf. Schaben können Krankheits-Keime verbreiten wie Tuberkulose, Ruhr, Typhus, Cholera, Kinderlähmung und Hepatitis B.

Bekämpfung: Schaben lassen sich je nach Art wirkungsvoll und nachhaltig mit Fraßködern (Gel), geeigneten Insektiziden als auch Schabenfallen (zur Kontrolle der Befallsstärke) bekämpfen. Es ist unter anderen wichtig, eine Nachbehandlung termingerecht durchzuführen, da nach 4 bis 5 Wochen (deutsche Küchenschabe (Blattela Germanika) ein Eipaket, die sogenannte Oothek, abgelegt wird und die flügellosen Larven schlüpfen. Bei der neben der Deutschen in unseren Breiten vorkommenden Orientalischen Schabe (Blatta orientalis) schlüpfen die Larven nach zwei bis drei Monaten, und die Entwicklung ist erst nach sechs Monaten abgeschlossen. In unseren Breiten wäre eigentlich nur noch die Amerikanische Schabe (Periplaneta americana) erwähnenswert.


top